LITAFFIN: „In einem Roman gibt es keine Grenzen, nichts ist unmöglich“

LITAFFIN: „In einem Roman gibt es keine Grenzen, nichts ist unmöglich“

Multitalent Laetitia Colombani arbeitete lange Zeit als Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin, bis sie mit Anfang vierzig ihren ersten Roman La Tresse (dt. Titel Der Zopf) schrieb. Ihr Debüt erzählt die Geschichte dreier Frauen, die in Indien, Italien und Kanada ihren eigenen Kampf für ein selbstbestimmtes und selbst gewähltes Leben führen. Während Colombani sich in den […]

Der Beitrag „In einem Roman gibt es keine Grenzen, nichts ist unmöglich“ erschien zuerst auf LITAFFIN.

LITAFFIN: Kein Opfer mehr, aber auch keine Heilige

LITAFFIN: Kein Opfer mehr, aber auch keine Heilige

Was wäre, wenn Frauen patriarchale Gewalt nicht mehr hinnehmen würden, sondern zurückschlagen? In Eva Reisingers Debütroman „Männer töten“ setzen sich die Bewohnerinnen eines fiktiven Dorfs zur Wehr. Die Nachricht über eine getötete Frau schockt kaum jemanden. Jeden dritten Tag wird eine Frau von ihrem Partner oder Expartner getötet, jeden Tag versucht es einer – die […]

Der Beitrag Kein Opfer mehr, aber auch keine Heilige erschien zuerst auf LITAFFIN.